Kürbissuppe

kuerbis

Kürbisse gibt ja nun schon fast das ganze Jahr über zu kaufen, aber ich finde, die Suppe schmeckt am besten im Herbst und im Winter. Ich nehme am liebsten Hokkaido, er schmeckt sehr gut, aber das Beste an ihm ist, ich muss ihn nicht schälen!

Für einen großen Topf Suppe braucht ihr:

1 Hokkaido – Kürbis
2 mittelgroße Kartoffeln
3 Karotten
1 mittelgroße Zwiebel
1 walnussgroßes Stück Ingwer
2 EL Olivenöl
2 TL Curry
rote Chili (nach Geschmack)
Salz
Pfeffer
1/2 Becher Creme fraiche  (oder Sojasahne – vegan)
verschiedene Kerne, z.B. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne…

So wird’s gekocht:

1. Zuerst wascht ihr den Kürbis, schneidet den Stiel und die holzigen Stellen ab und halbiert ihn. Nun kratzt ihr mit einem Löffel das Kernhaus heraus. Als nächstes wird der Kürbis in kleine Stücke, ca 2 cm geschnitten. Das geht am leichtesten, wenn man das Messer an der weichen Innenseite ansetzt.
2. Karotten, Kartoffeln und Zwiebel schälen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.
3. Ingwer und Chili  fein hacken
4. In einem Topf erhitzt ihr das Olivenöl und schwitzt darin die Zwiebelwürfel an.
5. Gebt nun das Currypulver, Ingwer, Chili und das Gemüse dazu und lasst es kurz unter Rühren mitschwitzen.
6. Nun gießt ihr soviel Wasser dazu, dass das Gemüse knapp bedeckt ist.
7. Die Suppe wird nun gesalzen und so lange gekocht, bis Gemüse und Kürbis weich sind. Das dauert ca. 15 bis 20 Minuten.
8. Mit einem Pürrierstab pürriert ihr nun das Gemüse so lange, bis eine sämige, dicke Suppe entsteht. Falls euch die Konsistenz zu dick ist, könnt ihr noch etwas Wasser dazugeben.
9. Zum Schluss wird die Kürbissuppe noch mit Salz, Pfeffer und Currypulver abgeschmeckt.
10. Creme fraiche könnt ihr entweder gleich unterrühren, oder ihr reicht es extra zur Suppe.
11. Sehr fein schmecken dazu in einer Pfanne ohne Fett geröstete Kerne!

Wir essen diese Suppe gerne ein wenig schärfer und sparen nicht mit rotem Chili!

Kürbissuppe

Advertisements